Rassemerkmale Angus - Angushof Hilpertsgraben

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rassemerkmale Angus

Wissenswertes
 





Die Rasse Angus.


Farbe:

einfarbig rot oder schwarz

Hornstatus:

Die Rasse ist genetisch hornlos

Körberbau:

Angus-Rinder gehören unter den Fleischrinderrassen zu den mittelrahmigen Typen. Sie zeigen einen langgestreckten Körperbau mit tiefer Rippe. Schulter und Rücken sind breit angelegt und gut bemuskelt. Das Becken ist lang, breit und leicht geneigt und bietet beste Voraussetzungen für leichte Abkalbungen. Die Ausformung der Keulenbemuskelung ist tief und breit mit guter Ausprägung der Innenkeule. Charakteristisch für die Angus-Tiere sind der leichte, kurze Kopf, der feine Knochenbau, die sehr korrekten Gliedmaßen und die kurzen, festen Klauen. Fest ansitzende, mit kurzen, gut saugfähigen Strichen versehene Euter ermöglichen eine lange Nutzungsdauer der Kühe.

Produktionseigenschaften:

Durch ihren ruhigen Charakter wird der Umgang mit den Tieren sehr erleichtert. Mit ihrer tiefen Rippe und Rumpfigkeit erlangen sie eine herausragende Weideeignung, die weltweit an der Rasse Angus geschätzt wird. Auch auf schlechten Weidestandorten bringen die Tiere noch hohe Marktleistungen. Durch die Frühreife der Angus-Rinder eignet sich die Rasse hervorragend für die erste Belegung mit 15 Monaten; die erste Abkalbung erfolgt problemlos mit 2 Jahren und die Tiere erreichen nach dem 3. Kalb ihr Endgewicht. Die gute Milchleistung der Kühe ermöglicht eine lange Säugeperiode von über 9 Monaten mit sehr guten Absetzgewichten der Kälber. Das überdurchschnittliche Aufnahmevermögen für Grobfutter, die einfache Handhabung und die guten  Muttereigenschaften begründen die hohe Wirtschaftlichkeit der Rasse Angus. Bei guter Ausprägung der wertvollen Teilstücke am Schlachtkörper zeigen die Tiere eine deutliche genetische Überlegenheit bei den Merkmalen Zartheit und Marmorierung des Fleisches.

Was macht die Angus-Rinder so besonders?


Angus-Rinder eignen sich aufgrund ihrer Gutartigkeit hervorragend für die Mutterkuhhaltung, außerdem liefern sie ein Fleisch ganz besonderer Qualität.
Das Fleisch der Angus-Rinder zeichnet sich aus durch seine Kurzfaserigkeit. Eine feine Marmorierung lässt das Fleisch besonders zart und saftig werden.
Durch die ständige Bewegung und das Leben in freier Natur ist dies die natürlichste Form der Tierhaltung.
Die Tiere leben wie einst ihre Vorfahren. Zuchtbulle, Kühe und Kälber sind wie in einer großen Familie vereint. Die Kälber bleiben etwa zehn Monate bei der Mutter und werden etwa 8 Wochen vorm erneuten
Kalbetermin abgesetzt.
Danach wachsen die Absetzer zwar langsamer, die Fleischqualität wird aber dadurch noch zusätzlich verbessert.


 
 






Ferdinand












Emmi

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü